Als der liebe Gott den Schweizer ...


Als der liebe Gott den Schweizer erschaffen hatte, war ihm dieser sogleich ans Herz gewachsen. Also fragte ihn der liebe Gott: "Mein lieber Schweizer, was kann ich noch für dich tun?" Der Schweizer wünschte sich schöne Berge mit saftigen grünen Wiesen und kristallklaren Gebirgsbächen. Gott erfüllte ihm diesen Wunsch und fragte wiederum: "Was willst du noch?". Darauf der Schweizer: "Jetzt wünsche ich mir auf den Weiden gesunde, glückliche Kühe, die die beste Milch auf der ganzen Welt geben". Gott erfüllte ihm auch diesen Wunsch, und der Schweizer molk eine der Kühe und ließ Gott ein Glas von der wunderbaren guten Milch kosten. Und wieder fragte Gott: "Was willst du noch?" "Zwei Franken fünzig für die Milch!"

Weitere Sprüche aus der Kategorie Nationen

USA. Ein Schwarzer steht im 10. Stock eines brennenden Hochhauses. Unten haben die Feuerwehrleute ein Sprungtuch aufgespannt, doch der Schwarze ist sk ... Mehr

Ein Afrikamissionar besucht die Kranken in einem Negerdorf. In einem Kral findet er einen jungen Neger, der im Fieber liegt. Er untersucht ihn, gibt i ... Mehr

Was ist eine Streichholzschachtel mit einer Kakerlake drin? Ein polnisches Tamagotschi.

Sagt der Sepp aus Muenchen: "Des Englisch is a komsche Sprache: I hoast Ei, Ei hoast Eck, Eck hoast koaner und koaner hoast nobody!"

Ein Bayrischer Bauer bringt seine Sau zur Ausstellung und gewinnt den 1. Preis. Zu Hause sagt er zu seiner Frau: "Dös is der erste Sau-Preis, über den ... Mehr

Ein Mitglied eines Berner Vereins wird krank. Darauf erhält er folgende Mitteilung: Der Vorstand hat an seiner gestrigen Sitzung mit sechs gegen vier ... Mehr

Woran erkennt man, dass man in den USA ist? Daran, dass eine Ketchupflasche im China-Restaurant auf dem Tisch steht.

Ein englischer Gentleman mit Melone und Schirm steht an einer Bushaltestelle und liest Zeitung. Ein Passant macht ihn darauf aufmerksam, dass ihm unte ... Mehr

Wie nennt man einen intelligenten Menschen in Österreich? Tourist...