Als der liebe Gott den Schweizer ...


Als der liebe Gott den Schweizer erschaffen hatte, war ihm dieser sogleich ans Herz gewachsen. Also fragte ihn der liebe Gott: "Mein lieber Schweizer, was kann ich noch für dich tun?" Der Schweizer wünschte sich schöne Berge mit saftigen grünen Wiesen und kristallklaren Gebirgsbächen. Gott erfüllte ihm diesen Wunsch und fragte wiederum: "Was willst du noch?". Darauf der Schweizer: "Jetzt wünsche ich mir auf den Weiden gesunde, glückliche Kühe, die die beste Milch auf der ganzen Welt geben". Gott erfüllte ihm auch diesen Wunsch, und der Schweizer molk eine der Kühe und ließ Gott ein Glas von der wunderbaren guten Milch kosten. Und wieder fragte Gott: "Was willst du noch?" "Zwei Franken fünzig für die Milch!"

Weitere Sprüche aus der Kategorie Nationen

Siamesische Zwillinge machen deshalb immer so gerne Urlaub in England, damit der andere auch mal Auto fahren kann!

Ein Grönlander, ein Lappe und ein Eskimo streiten sich bei wem es denn nun kälter sei. Meint der Lappe: "Wenn wir pinkeln wollen kommen nur Eiswürfel ... Mehr

Was ist die größte Orgel der Welt? Östereich! Über sieben Millionen Pfeifen.

In New York wird ein Passant von drei Rockern total ausgeplündert. Er fleht die Kerle an: "Bitte, lasst mir doch wenigstens irgendetwas!" Sagt der Obe ... Mehr

Weshalb trinken Schwaben die Milch immer in dem Geschäft, in dem sie sie gekauft haben? Weil auf der Packung steht: "Hier öffnen!"

Wie wurde das Jodeln erfunden? Zwei Japaner waren auf einer Bergtour. Plötzlich fällt ihr Radio in eine Schlucht. Sagt der eine Japaner: "Holidiladio ... Mehr

Ein Schotte ist gerade dabei, in seinem Wohnzimmer die Tapeten abzulösen. Ein zu Besuch kommender Freund: "Nanu, willst Du neu tapezieren?" "Nein, umz ... Mehr

Die grössten Schottischen Auslandsinvestitionen

Was ist ein Pole ohne Arme? Ein Vertrauensmann!!