Im Schreibwarenladen in Potsdam...


Im Schreibwarenladen in Potsdam. Zwei Volkspolizisten warten hintereinander in der Schlange. Als der erste nach seinem Wunsch gefragt wird, antwortet er: "Ich hätte gern ein Heft mit runden Karos." Die Verkäuferin erklärt ihm hilflos, dass das nicht möglich sei. Der Polizist verlässt enttäuscht den Laden. Sein Kollege, der dann an der Reihe ist, spricht die junge Dame beschwichtigend an: "Sie müssen schon entschuldigen. Die Volkspolizei kann sich ihre Leute auch nicht mehr aussuchen." - "Schon gut, was wollen Sie haben?" - "Tja, ich hätte gern einen Globus von Cottbus."

Weitere Sprüche aus der Kategorie Polizei

Polizisten sind wie Schnittlauch - innen hohl und treten immer gebündelt auf.

Ein Polizist hat beim Schießwettkampf einen Preis gewonnen und kommt stolz zu seiner Frau nach Hause: "Schau nur, Liebling, ich habe eine Vase gewonn ... Mehr

Ein Betrunkener torkelt aus einer Kneipe auf den Parkplatz und tastet bei den Autos auf den Dächern herum. Das sieht ein Passant und fragt ihn was er ... Mehr

Welches Tier hat sein Arschloch am Rücken? Das Polizeipferd.

"Die Einbrecher haben ihre Wohnung ausgeraubt, obwohl sie zu hause waren?" wundert sich der Polizist. "Ja, die Kerle waren so raffiniert, den Fernseh ... Mehr

Der Verkehrspolizist stoppt Helmut Wächter an der Ortsausfahrt: "Haben Sie einen Führerschein?" - "Selbstverständlich", antwortet Wächter: "Wollen Si ... Mehr

Was ist die Gemeinsamkeit von einem Polizisten und einem Asylanten? Beide kriegen die Lederjacke vom Staat bezahlt.

Abschlussprüfung auf der Polizeiakademie. Die Anwärter werden einzeln der Prüfungskommission vorgeführt. Den ersten fragt der Vorsitzende: "Was ist s ... Mehr

"Sie sind mir mehr als 80 Stundenkilometer gefahren!" - "Das kann gar nicht sein, Herr Wachtmeister, vielleicht mir 50, eher würde ich sagen 30. Mögl ... Mehr